Heimchen (Acheta domestica)

Vorkommen

Die mit Heuschrecken verwandten Heimchen können nur im Sommer im Freien überleben und halten sich das übrige Jahr lang in Gebäuden an warmen Orten in der Nähe von organischen Abfällen oder Lebensmitteln auf.

 

Entwicklung

Das Männchen erzeugt durch Aneinanderreiben seiner Flügel ein typisches Zirpen, das Weibchen anlockt, die später bis zu 100 einzelne Eier legen, aus denen nach ca. 30 Tagen Nymphen schlüpfen, die in 4 – 10 Monaten nach ca. 10 Häutungen erwachsen sind.

 

Schadwirkung

Fraßschädigungen an organischen Stoffen, Übertragung von Krankheitskeimen.

 

Vorbeugung

Vorbeugend Lebensmittel verschlossen aufbewahren, bei Befall muss ein Schädlingbekämpfer systematisch mit einer Kombination aus Insektiziden und Fraßködern vorgehen.