Fruchtfliege Essigfliege (Acheta domestica)

Vorkommen Die Fliegen werden vor allem im Spätsommer vom Geruch verderbender Früchte angezogen und finden sich ganzjährig in Küchen mit unregelmäßiger Abfallentsorgung. Entwicklung In gärendes, pflanzliches Substrat werden Eier abgelegt, aus denen innerhalb eines Tages Larven schlüpfen, die bereits nach 24 Stunden selbst Eier legen können und sich nach weiteren 3 – 4 Tagen verpuppen.… Fruchtfliege Essigfliege (Acheta domestica) weiterlesen

Heimchen (Acheta domestica)

Vorkommen Die mit Heuschrecken verwandten Heimchen können nur im Sommer im Freien überleben und halten sich das übrige Jahr lang in Gebäuden an warmen Orten in der Nähe von organischen Abfällen oder Lebensmitteln auf.   Entwicklung Das Männchen erzeugt durch Aneinanderreiben seiner Flügel ein typisches Zirpen, das Weibchen anlockt, die später bis zu 100 einzelne Eier… Heimchen (Acheta domestica) weiterlesen

Deutsche Wespe (Paravespula germanica)

Vorkommen Wespen leben in Nestern aus einer papierartigen Substanz. In der Natur ernähren sie sich von anderen Insekten und deren Larven, Aas, Nektar und faulendem Obst. In Städten finden sie sich oft in Müllbehältern. Entwicklung Nur die Königinnen können überwintern und im Frühjahr Eier legen, aus denen sich in ca. 3 – 8 Wochen größtenteils… Deutsche Wespe (Paravespula germanica) weiterlesen

Kleidermotte (Tineola bisselliella)

Vorkommen Die Kleidermotte kommt bei uns fast nur in geschlossenen Räumen vor. Sie ist kein guter Flieger und wird in der Regel eingeschleppt, da sie im Winter nicht im Freien überleben kann. Entwicklung Die Kleidermotte legt ca. 100 Eier in Kleiderfalten und Pelze. Nach einigen Tagen schlüpfen die Larven und spinnen sofort eine schützende Röhre… Kleidermotte (Tineola bisselliella) weiterlesen

Kupferrote Dörrobstmotte (Plodia interpunctella)

Vorkommen Raupen der vermutlich aus dem Mittelmeerraum und Vorderasien stammenden Dörrobstmotte finden sich oft in Kaufhäusern und Haushalten. Sie befallen Getreide- und Kakaoprodukte, Nüsse und Trockenobst.   Entwicklung Das Weibchen legt ca. 300 Eier einzeln auf das Substrat. Nach ca. 20 Tagen ist das erste Larvenstadium abgeschlossen und die Larve sucht sich einen geschützten Ort,… Kupferrote Dörrobstmotte (Plodia interpunctella) weiterlesen

Mehlmotte (Ephestia kuehniella)

Vorkommen Die ursprünglich aus Indien stammende Motte findet man überall dort, wo mit Getreide, Getreideprodukten und Mehl gearbeitet wird. Sie kommt auch in Privathaushalten häufig vor. Entwicklung Bis zu 300 Eier werden von den Weibchen einzeln auf das Substrat gelegt. Wenn nach ca. 20 Tagen die Larvenentwicklung abgeschlossen ist, verlässt die Larve den Brutplatz und… Mehlmotte (Ephestia kuehniella) weiterlesen

Gemeine Stechmücke (Culex pipiens)

Vorkommen  Mücken leben vermehrt in der Umgebung von stehendem Wasser, wo sie ihre Eier auf Teichen, in Gräben, Regentonnen und ähnlichem ablegen. In großen Schwärmen werden sie besonders im Spätsommer zur Plage.   Entwicklung  Die befruchteten Weibchen überwintern an geschützten, feuchten Orten, z. B. in Kellern, und legen im Frühling nach der ersten Blutmahlzeit ihre… Gemeine Stechmücke (Culex pipiens) weiterlesen

Schmeissfliege (Calliphoca spec. / Lucilia spec.)

Vorkommen Schmeißfliegen kommen häufig in Häusern vor, besonders, wenn Nahrungsmittel wie Fleisch, Blut und Abfälle locken. Entwicklung Der Geruch von Fleisch und toten Tieren lockt die Weibchen über mehrere Kilometer zur Eiablage an. Bis zu 2.000 Eier werden auch auf faulende Stoffe und Kot abgelegt. Die Maden schlüpfen in weniger als einem Tag und bohren… Schmeissfliege (Calliphoca spec. / Lucilia spec.) weiterlesen

Stubenfliege (Musca domestica)

Vorkommen Die Stubenfliege ist ein häufiger Gast in Häusern, in die sie in der Regel von außen eindringt. Man findet sie besonders in der Nähe von Nahrungsmitteln. Entwicklung Für ihre Entwicklung brauchen Stubenfliegen ein hohes Maß an Feuchtigkeit, wie z. B. in Dung oder Küchenabfälle. Das Weibchen legt bis zu 2.000 Eier, die sich im… Stubenfliege (Musca domestica) weiterlesen